Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 11-12-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Langlebig trotz extremer Vibrationen

Einfahrten pflastern, Straßen bauen und Kieswege anlegen: Rüttelplatten sind überall dort im Einsatz, wo kleine bis mittelgroße Flächen verdichtet werden sollen. Der Name ist bei diesem Gerät Programm – es „rüttelt“ sich im wahrsten Sinne des Wortes seinen Weg. Die Platte wird in schneller Frequenz an-gehoben und anschließend wieder in den Boden gepresst und festigt somit den Boden. Konstruktiv ist diese Funktionsweise jedoch eine Herausforderung, denn für die verbauten Komponenten entstehen aufgrund der starken Vibrationen höchste Belastungen. Die Ammann Verdichtungs GmbH setzt deshalb in ihren vorwärtslaufenden Rüttelplatten der neuesten Generation besonders robuste Rillenkugellager in einer kundenspezifischen Sonderausführung ein.


Bild 1 Die Ammann Verdichtungs GmbH setzt in ihren vorwärtslaufenden Rüttelplatten besonders robuste Rillenkugellager ein, die Findling Wälzlager in einer kundenspezifischen Sonderausführung liefert. Die Lager mussten erst einen Dauertest von gut 1000 Stunden über sich ergehen lassen, bevor Ammann sie in den Seriengeräten verbaute.

Bild 1
Die Ammann Verdichtungs GmbH setzt in ihren vorwärtslaufenden Rüttelplatten besonders robuste Rillenkugellager ein, die Findling Wälzlager in einer kundenspezifischen Sonderausführung liefert. Die Lager mussten erst einen Dauertest von gut 1000 Stunden über sich ergehen lassen, bevor Ammann sie in den Seriengeräten verbaute.

„Wer einmal mit einer Rüttelplatte gearbeitet hat, der weiß um die starken Vibrationen dieser Geräte“, erläutert Jochen Hörster, Leiter Konstruktion/Entwicklung Light Equipment bei der Ammann Verdichtungs GmbH. „Die Schwingungen sind nötig, um den Boden ordnungsgemäß zu verdichten. Gerade im Bereich der Wälzlager müssen wir deshalb jedoch mit speziellen Komponenten arbeiten, die diesen extremen Einsatzbedingungen auch standhalten können.“ Der Hintergrund: Die Wälzlager übernehmen in der Rüttelplatte die Lagerung der Unwuchtwelle, die auf einer Seite von einem Verbrennungsmotor angetrieben wird. Über die definierte Unwucht und Drehzahl wird eine umlaufende Kraft erzeugt, die die Maschine vibrieren lässt.

Hochwertiger Ersatz für Zylinderrollenlager

Die Rüttelplatten von Ammann lassen sich in drei Kategorien einteilen: vorwärtslaufende, reversierbare und vollhydrostatische/reversierbare Modelle. Im Bereich der vorwärtslaufenden Rüttelplatten – der APF-Serie – hat Amman vor Kurzem eine neue Generation von Geräten auf den Markt gebracht. Sie überzeugen nicht nur mit einer verbesserten Funktionalität; den gewissen Unterschied macht auch eine kleine, maßgeschneiderte Komponente: Die neuen APF-Modelle von Ammann sind nämlich durchweg mit kundenspezifisch angepassten Rillenkugellagern von Findling Wälzlager ausgestattet. „Bislang hatten wir Zylinderrollenlager verbaut, die ihre Funktion zwar erfüllten, aber vergleichsweise teuer waren“, erklärt Jochen Hörster. „Dank der Zusammenarbeit mit Findling konnten wir diese Lager durch hochwertige, aber dennoch preiswertere Rillenkugellager ersetzen, die zudem geringere Reibungs- und Energieverluste besitzen und weniger Bauraum benötigen. Nicht zuletzt ließ sich mit den Sonderlösungen eine Wartungsfreiheit erreichen.“

Ein Sonderlager für den extremen Einsatz

Amman hatte zuvor schon mit Findling Wälzlager kooperiert – bislang jedoch vor allem in Sonderfällen, bei denen individuell gefertigte Speziallager in kleineren Stückzahlen benötigt wurden. Im Zuge der Konsolidierung der Lieferanten entschied man sich, erstmals auch bei einem größeren Projekt mit dem Karlsruher Wälzlager- Experten zusammenzuarbeiten.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Wälzlager für die Richtzonen von Stranggussanlagen

Mehrkörpersimulation als Werkzeug zur Analyse der Wälzlagerdynamik

Neuartige Lagerungslösungen für effizientere Fahrzeuggetriebe

„Innovative Alternative zu geteilten Stehlagern“

Simulationsgestütze Auslegung eines Hochdrehzahl-Kegelrollenlagers