Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 11-12-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Dank homogener Struktur einfach zu bearbeiten

Steigen die Anforderungen an die thermische und chemische Beständigkeit von Bauteilen, dann suchen viele Konstrukteure und Entwickler nach Lösungen im Bereich der keramischen Werkstoffe. Kager bietet für solche Fälle sein Sortiment an Festkeramik-Halbzeugen, wie zum Beispiel das hochreine Aluminiumsilikat Typ 9020, an (Bild 1).


Bild 1 Kager bietet seine Festkeramik Typ 9020 in Form von Platten, Vierkantstangen, Rundstäben und Scheiben an.

Bild 1
Kager bietet seine Festkeramik Typ 9020 in Form von Platten, Vierkantstangen, Rundstäben und Scheiben an.

Wenn metallische und polymere Werkstoffe an ihre physikalischen Grenzen stoßen, kommen meist die Technischen Keramiken ins Spiel. Dafür gibt es eine Reihe von guten Gründen wie etwa ihre hohe Verschleißfestigkeit, ihre Temperaturbeständigkeit, ihre Chemikalienresistenz und ihre Unempfindlichkeit gegenüber Korrosion. Wegen seiner thermischen und mechanischen Parameter sehr gefragt ist dabei immer wieder das Pyrophylitgestein Aluminiumsilikat (Al2Si4O10), das Kager unter der Bezeichnung Typ 9020 anbietet. Es erfreut sich gerade bei Konstrukteuren und Entwicklungsingenieuren großer Beliebtheit, weil es sich dank seines homogenen Gefüges sehr einfach mit Standardwerkzeugen aus der Metallbearbeitung bearbeiten lässt. Das Mineral eignet sich daher vorzüglich zur wirtschaftlichen Herstellung von Prototypen, Musterteilen oder anspruchsvollen Kleinserien. Die Forschungslabors einiger Automobilbauer nutzen die Festkeramik 9020 etwa zur Anfertigung innovativer Dichtungen und Isolationselemente, in der Aerospace-Industrie entstehen daraus Gasdüsen und in der Elektrotechnik wird das Material zur Herstellung von Spulenformen und Widerstandsträgern genutzt – um nur einige Beispiele zu nennen.

Halbzeuge oder Formteile

Bild 2 Bei Bedarf realisiert der Prototyping- und Kleinserien-Service von Kager nach Kundenvorgaben auch anspruchsvolle Formteile aus der Festkeramik 9020.

Bild 2
Bei Bedarf realisiert der Prototyping- und Kleinserien-Service von Kager nach Kundenvorgaben auch anspruchsvolle Formteile aus der Festkeramik 9020.

Das Aluminiumsilikat Typ 9020 setzt sich zusammen aus hochreinen Keramikoxiden und wird von Kager in verschiedenen Lieferformen angeboten. Der Anwender kann den Werkstoff als Halbzeug in Form von Platten, Vierkantstangen oder Rundstäben und Scheiben erhalten. Darüber hinaus aber besteht auch die Möglichkeit, den Prototyping- und Kleinserien-Service von Kager in Anspruch zu nehmen. Hierbei realisiert das Dietzenbacher Unternehmen nach Zeichnung und Briefing des Kunden die gewünschten Formteile aus der Festkeramik 9020. Dieser Service steht bereits ab Losgröße 1 zur Verfügung (Bild 2).

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Der richtige Dreh für sichere Antriebe

Keramikgerechtes Konstruieren

Präzise Analysen dank exakter Durchlässigkeit

Klarheit über Technische Keramik