Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Gezielte Temperaturführung vor und nach der Hochumformung von Stabstahl

Zäher, fester, robuster: Steeltec hat eine innovative Fertigungslinie aufgebaut, mit der Stahl so behandelt werden kann, dass er noch leistungsfähiger wird und dabei auch Tiefsttemperaturen bis -101 °C standhält. Die dynamische Belastbarkeit steigt um mindestens 10 %, was sich positiv auf die Lebensdauer beanspruchter Bauteile auswirkt. Anwendern ermöglicht dies, bestehende Bauteile widerstandsfähiger zu machen oder ohne Kräfteverlust zu redimensionieren. Wegbereiter ist die Xtreme Performance (XTP) Technology, die eine gezielte Temperaturführung vor und nach der Hochumformung von Stabstahl ermöglicht. Dadurch entsteht ein extrem homogenes, feinkörniges Stahlgefüge mit Korngrößen von weniger als 5 µm – der Garant für exzellente Zähigkeit und dynamische Belastbarkeit (Bild 1).


Bild 1 Mit der Xtreme Performance Technology steigert Steeltec die Feinkörnigkeit des Gefüges von Standardstählen und verbessert damit das Verhältnis zwischen Festigkeit und Zähigkeit signifikant.

Bild 1
Mit der Xtreme Performance Technology steigert Steeltec die Feinkörnigkeit des Gefüges von Standardstählen und verbessert damit das Verhältnis zwischen Festigkeit und Zähigkeit signifikant.

Als Entwicklungspartner seiner Kunden arbeitet Steeltec, ein Tochterunternehmen der Unternehmensgruppe Schmolz + Bickenbach, permanent an der Verbesserung der technologischen Möglichkeiten in der Stahlherstellung. Ein Fachgebiet des Spezialstahlherstellers ist Stabstahl für dynamisch hoch belastete Bauteile. Beispiele sind Bolzen und Schrauben für Baumaschinen oder Schneeraupen, Federbügel für Lkw und Wellen in Getriebe- und Elektromotoren. Wo ein enormer Arbeitsdruck herrscht, ist die Anforderung an die Prozesssicherheit sehr hoch. Eine exzellente Zähigkeit des Stabstahls verhindert, dass er bei schlagender Belastung bricht. Für die Widerstandskraft des Stabes bei Quer- und Längszugbeanspruchung ist eine hohe Festigkeit unerlässlich. Stahl mit einem extrem hohen Niveau beider, eigentlich gegenläufiger Eigenschaften ist jedoch eine Seltenheit. Sinkt zudem die Umgebungstemperatur in den tiefen Minusbereich, lässt die Zähigkeit des Werkstoffs häufig nach. Bauteilversagen ist die Folge.

Widerstandskraft des Stahls dauerhaft stärken

Bild 2 Zäher, fester, robuster – Standardstähle, die das XTP-Verfahren von Steeltec durchlaufen, gewinnen deutlich an Kaltzähigkeit, Zugfestigkeit und dynamischer Belastbarkeit. Im Ergebnis steigen die Leistungsfähigkeit und die Lebensdauer der Anwendungen.

Bild 2
Zäher, fester, robuster – Standardstähle, die das XTP-Verfahren von Steeltec durchlaufen, gewinnen deutlich an Kaltzähigkeit, Zugfestigkeit und dynamischer Belastbarkeit. Im Ergebnis steigen die Leistungsfähigkeit und die Lebensdauer der Anwendungen.

Die Stahleigenschaften und die Anwendungsbedingungen bestimmen die konstruktiven und funktionalen Grenzen von Bauteilen. Um diese breiter zu stecken, hat Steeltec gemeinsam mit weiteren Spezialisten die XTP Technology entwickelt, die das ganze Eigenschaftspotenzial des Stahls entfaltet (Bild 2).

Seite des Artikels
Autoren

 Guido Olschewski

Leiter Qualität und Entwicklung bei Steeltec

Verwandte Artikel

Sichere Werkstoffauswahl

Leitfähig und temperaturbeständig zugleich

Dünnwandige Gehäuse für portable Elektronik

Druck von komplexen Hartmetallwerkzeugen

Neue Anwendungsbereiche für Strukturbauteile

Feste Verbindung