Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 2 von 4

Komplementäre Kompetenz beim Clinchen und Nieten

Diese basiert, je nach Fahrzeug-Bauteil und spezifischen Anforderungen, auf den geeignetsten Werkstoffen, nämlich aus Einzelanwendungen oder Hybrid-/Mischbauweise in Stahl/hochfestem Stahl und Aluminium/hochfestem Aluminium, Stahl/Aluminium und Composites/verschiedensten Faserverbundwerkstoffen. Die ideale Lösung aus funktionalem Nutzen und tatsächlichen Kosten kommt der Quadratur des Kreises gleich, zumal sich die genannten Materialien bzw. Material-Kombinationen häufig nicht mehr mit herkömmlichen thermischen Fügeverfahren verbinden lassen. In der Praxis setzen sich daher solche mechanischen Füge-/Verbindungs-Technologien und -verfahren wie das TOX-Rund-Punkt-Verfahren und darauf aufbauende Varianten immer mehr durch. Denn mit dem TOX-Rund-Punkt-Verfahren und dessen Derivaten, in Gestalt von Clinchtechnologie und Niettechnologie oder der Kombination von beiden, lassen sich heute so gut wie alle konventionellen Füge- und (Blech-)Verbindungs-Aufgaben lösen. Zudem ist das TOX-Rund-Punkt-Verfahren durch eine hohe Wirtschaftlichkeit gekennzeichnet, beginnend beim Investment in die Fertigungslösung über die Betriebskosten bis hin zum Ersatzteil-, Wartungs- und Serviceaufwand. So liegt die Kosten- ersparnis zum Beispiel gegenüber einer Punktschweiß-Verbindung je nach Anwendung und gesamthaft betrachtet zwischen 30 und 60 % pro Verbindungspunkt (!). Des Weiteren ist die Akzeptanz der mechanischen TOX- Fügetechnik „Nieten ohne Niet“ auch in den crash- und sicherheitsrelevanten Anwendungen gestiegen, sodass sich heute in jedem Fahrzeug mehrere hundert Kaltfügetechnik-Anwendungen finden, angefangen von crash- relevanten Karosserie-Bauteilen bis zu Detail-Fügelösungen in zugelieferten Baugruppen.

Mit Kaltfügetechnologien thermisches Fügen/Verbinden substituieren

KAP-TOX Bild 2.tif

Bild 2
Schliffbild einer TOX-ClinchNiet-Anwendung

KAP-TOX Bild 3.tif

Bild 3
Schliffbild einer Vollstanzniet-Anwendung

Um die ideale Symbiose aus Füge-/Clinch- und Niet-Verbindungen in jedem denkbaren Anwendungsfall im Fahrzeugbau darstellen zu können, verfügt TOX Pressotechnik sowohl über ein umfassendes Technologie-/Verfahrensangebot als auch das gesamte produktionstechnische Equipment in Form von Einzel- und Mehrpunktwerkzeugen, Maschinen- und Roboterzangen, Standard- und Sonderpressen, Stand-alone-Arbeitsstationen und Prozessstationen zur individuellen Systemintegration. TOX Pressotechnik versteht sich als Dienstleister mit Systemlösungs-Kompetenz zur Komplettbearbeitung von Bauteilen aus Blechen wie aus Faserverbund- materialien und Composites sowie zum mechanischen Fügen und Verbinden derselben durch das TOX-Rund-Punkt-Verfahren oder die Varianten TOX-ClinchNiet, Vollstanz- nieten und Halbhohlstanznieten. Ob Presskraft-Antrieb, C-Bügel als Zangen- oder Roboterzangen-Grundelement, Einzelpunkt- oder Mehrpunkt-Werkzeug, mechanisch und elektrisch anschlussfertige Roboter-Schnittstelle, oder auch standardisierte jedoch flexibel konfigurierbare Einpress-/Prozessüberwachung, der Kunde erhält immer eine systemfähige Komplettleistung aus einer Hand.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Bemessung von Verbindungen mit Schließringbolzen im Maschinenbau Teil 2: Rechenschritte in Anlehnung an VDI 2230 – Blatt 1

Sensor-Schrauber mit Feingefühl

Normen durchgeackert, Konstruktionen geändert, Prozesssicherheit erhöht

Bemessung von Verbindungen mit Schließringbolzen im Maschinenbau Teil 1: Schließringbolzentechnologie und -tragverhalten

Leichtbau stellt Automatisierung vor Herausforderungen